Wir wählen alle Produkte auf SELPAX unabhängig und neutral aus. Dabei verweisen wir teilweise auf Partnershops, von denen wir eine Provision erhalten können. Erfahre mehr

Menstruationstasse Vergleich & Überblick 2020

Produkt
Produktbild
Produktname
Größe

Teilweise sind mehrere Größen eines Modells erhältlich.

S

S

S

S

M

Fassungsvermögen

24 ml

25 ml

17 ml

17 ml

25 ml

Durchmesser

40 mm

45 mm

39 mm

37 mm

47 mm

Länge insgesamt

65 mm

60 mm

69 mm

58 mm

44 mm ohne Stiel

Griff Länge

keine Angabe

15 mm

20 mm

14 mm

keine Angabe

Griff-Design

Stiel, genoppt

Stiel, geringelt

Stiel, geringelt

Stiel, genoppt

Stiel, genoppt

Weitere Größen

M

M

M

M, L

L

Material

Silikon

Silikon

Silikon

Silikon

Silikon

Farben

Pink, Rot, Schwarz, Blau, Lila, Transparent

Rot

Pink, Gelb

Transparent

Transparent

Aufbewahrung

Baumwollsäckchen

keine Angabe

Baumwollsäckchen

Baumwollsäckchen

Etui

Empfohlene Tragezeit

bis 12 h

bis 12 h

bis 12 h

bis 12 h

bis 12 h

Besonderheiten

Jeder Kauf spendet eine zweite Tasse.

Hergestellt in Deutschland

Hergestellt in Deutschland

Als hypoallergen und toxinfrei zertifiziert

Auch im Doppelpack mit beiden Größen erhältlich.

Zum Shop
Zum Shop
Zum Shop
Zum Shop
Zum Shop

Vergleichstabelle anzeigen

Vergleichstabelle ausblenden

Das Wichtigste in Kürze

Menstruationstassen bestehen in der Regel aus medizinischem Silikon. Dieses gilt als schadstofffrei, hypoallergen und somit als besonders sicher. Auch Modelle aus Thermoplastischem Elastomer (TPE) sind erhältlich. Gegenüber einem Tampon bietet die Menstruationskappe viele Vorteile: Sie trocknet die Scheidenflora nicht aus, ist wiederverwendbar und somit dauerhaft günstiger. Allerdings muss die Handhabung geübt werden.Welche Menstruationskappe die Richtige ist, lässt sich pauschal nicht beantworten. Die richtige Größe hängt von einigen individuellen Faktoren ab, beispielsweise der Länge der Vagina, dem Alter und eventuellen Geburten.
menstruationstasse-plastikfrei
Ob aus den Erzählungen einer Freundin, gesehen im Drogeriemarkt oder durch einen Artikel: Sicher hast Du schon von Menstruationstassen gehört. Dabei sind sie keine neue Erfindung, so wie viele denken, sondern existieren schon seit 1937! 


Bis vor einigen Jahren führten sie jedoch ein Schattendasein neben ihren Wegwerf-Konkurrenten, dem Tampon und der Binde. Nun erleben sie ein Comeback, da ihre Vorteile immer bekannter werden und sie gut zu den aktuellen Themen unserer Zeit passen: Müllvermeidung, Ressourcen sparen und Enttabuisierung der Menstruation


In diesem SELPAX Menstruationstassen Vergleich schauen wir uns an, wie eine Menstruationstasse funktioniert, was Öko Test dazu sagt und beantworten die meistgestellten Fragen. Außerdem erzähle ich Dir von meinen eigenen Erfahrungen mit dem Ruby Cup. 

1. So funktioniert die Menstruationstasse

Als ich das erste Mal eine Menstruationstasse in der Hand hielt, war mein einziger Gedanke: Wie soll ich dieses Ding bitte einführen? Doch keine Sorge, hierfür gibt es viele Lösungen - doch von vorn: 


Eine Menstruationstasse ist ein kleiner Behälter aus medizinischem Silikon bzw. Aus Thermoplastischem Elastomer (TPW), der während der Regelblutung in die Vagina eingeführt wird. Dort fängt er das Monatsblut auf und gibt der Trägerin somit große Bewegungsfreiheit trotz Regelblutung


Nach bis zu 12 Stunden Tragezeit wird die Tasse entnommen, entleert, ausgewaschen und wieder eingesetzt. Hier liegt einer der großen Unterschiede zum Tampon, der nach wenigen Stunden entnommen und entsorgt wird. Durch die großen Zeitabstände ist es bei der Menstruationstasse meist möglich, das Entleeren im eigenen Bad vorzunehmen. Das finden viele Frauen angenehm, denn das Toilettensuchen unterwegs oder Tamponwechseln auf der Arbeit entfallen komplett. 


Ungefähr so kannst Du Dir die Menstruationskappen Handhabung vorstellen:  

Menstruationskappe einsetzen:

Das ist der kniffligste Teil, aber keine Sorge: Wenn Du es einmal drauf hast, ist es nicht schwieriger als einen Tampon einzuführen. Die Menstruationstasse wird mit gewaschenen Fingern zusammengefaltet und eingeführt. In der Vagina ploppt sie auf und rutscht (mal von selbst, mal mit etwas Ruckeln) an Ort und Stelle. 


Beim Zusammenfalten gibt es verschiedene Techniken, die Du zu Beginn ausprobieren solltest. Die verschiedenen Formen, Größen und Härtegrade der Menstruationskappen, zusammen mit den ebenso unterschiedlichen Vaginen machen eine einheitliche Empfehlung unmöglich.  

menstruationstasse-einsetzen

Das Wichtigste:

Bleib entspannt und setz Dich nicht unter Druck, wenn es nicht auf Anhieb klappt. Ich selbst habe rund sechs Perioden gebraucht, bis ich genau wusste, worauf es ankommt. Dabei habe ich immer wieder auf Tampons und Binden zurückgegriffen, wenn ich gerade nicht mit der Tasse klar gekommen bin. Doch mit der Zeit lernst Du Dich, Deine Tasse und Deine Tage besser kennen, was eine wichtige Voraussetzung für die Anwendung einer Menstruationstasse ist.  

Menstruationstasse tragen und entnehmen:

Wenn Deine Menstruationstasse richtig sitzt, wirst Du das Tragen als sehr angenehm empfinden. Da nichts aus der Vagina herausschaut, kannst Du ganz normal auf die Toilette gehen und fast vergessen, dass Du Deine Tage hast. 


Außerdem hast Du nun bis zu 12 Stunden Deine „Ruhe“, da die Menstasse ein deutlich größeres Fassungsvermögen hat als ein Tampon. Du kannst also entspannt schlafen oder einen ganzen Arbeitstag absolvieren, ohne Dir Gedanken machen zu müssen. 


Wenn Du dann wieder zuhause im eigenen Bad bist, kannst Du die Tasse in aller Ruhe entnehmen, auswaschen und wieder einsetzen. Das Entnehmen geht am entspanntesten auf dem Klo. Greife dazu mit zwei Fingern nach dem Stiel Deiner Tasse und ertaste ihren Boden. Dann greifst Du nach dem Boden und drückst diesen leicht zusammen. Nun kannst Du das Vakuum gut lösen und die Tasse vorsichtig entnehmen.  

Tipp

Tipp: Ich benutze gerne eine waschbare Slipeinlage als „doppelten Boden“, um sofort zu sehen falls die Tasse nicht richtig sitzt. Das merkt man zum Glück recht schnell, sodass es korrigiert werden kann bevor man das Haus verlässt. Bevor ich die Tasse entnehme, lege ich mir ein Stück Toilettenpapier bereit, um die Tasse anschließend darauf zu platzieren.  

Menstruationstasse reinigen:

„In der Regel“ reicht es, die Tasse nach dem Entleeren unter dem Wasserhahn auszuspülen. Wenn Deine Periode vorbei ist, musst Du die Menstasse einmal abkochen und kannst sie dann in einem Stoffsäckchen aufbewahren, bis es wieder soweit ist. 


Es wird empfohlen, das Abkochen vor dem ersten Einsetzen zu wiederholen, um Keimen wirklich keine Chance zu geben. Das empfehle ich Dir auch, zum Einen weil Du dann ein sauberes Gefühl hast und zum Anderen weil die Tasse dann beim ersten Einsetzen schön angenehm warm ist.  

Tipp

Das Abkochen kannst Du ganz einfach in einem Topf erledigen oder Dir einen speziellen Becher für die Mikrowelle besorgen. Das ist etwas diskreter und angenehmer, wenn Du beispielsweise in einer WG lebst und nicht den gemeinschaftlichen Nudeltopf dafür benutzen möchtest.  
reinigung-menstruationstasse

2. Tassen im Test: Sind alle Menstrual Cups unbedenklich?

Sowohl Stiftung Warentest, als auch Ökotest haben sich bereits mit den Menstruationskappen auseinander gesetzt. Während sich Stiftung Warentest auf eine kurze Meldung beschränkt, hat Ökotest einen umfangreichen Menstruationstassen Test veranstaltet. Dieser erschien in der diesjährigen April-Ausgabe des Magazins. 


Darin werden insgesamt 15 Menstruationstassen sowie 23 Tampons getestet und miteinander verglichen. 


Bei den Menstruationstassen ging es um flüchtige Silikonverbindungen sowie um die Bausteine D4, D5 und D6. Sie gelten als umweltbelastend, D4 steht zudem im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Beispielsweise dürfen abwaschbare, kosmetische Mittel seit Januar 2020 nicht mehr in Verkehr gebracht werden, wenn sie 0,1 Gewichtsprozent D4 und D5 oder mehr enthalten. 

All diese Verbindungen und Bausteine wurden ausgerechnet im Ruby Cup gefunden - der Menstruationstasse, die ich seit einem Jahr verwende. 


Um herauszufinden, ob ich meine Tasse dennoch weiter verwenden kann, habe ich mich an Ruby Cup gewandt und um eine Stellungnahme zum Mentruationstassen Test von Ökotest gebeten. 

Von 15 Menstruationstassen schnitten 10 mit „Sehr gut“ ab, eine mit „Gut“, drei mit „Befriedigend“ und der Ruby Cup mit „Ausreichend“. 


Zum Vergleich: Von 23 untersuchten Tampons schnitten 20 mit „Sehr gut“ ab und drei mit „Gut“. In einem Produkt sind halogenorganische Verbindungen gefunden worden. 

Das sagt Ruby Cup:

Der Kundenservice von Ruby Cup hat schnell, ausführlich und ausgesprochen fundiert geantwortet. In der Mail wird erklärt, dass Ruby Cup medizinisches Silikon verwendet, da es über die höchste Reinheit verfügt und die niedrigsten Werte bei flüchtigen Materialien oder Verbindungen aufweist. 


Um das Testergebnis von Ökotest in Relation zu sehen, sagt Ruby Cup: 


"In der EU gibt es eine Verordnung über die VOM-Werte (flüchtige Bestandteile in Silikon, Anm. d. Red.) in Produkten, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen sollen, mit einem empfohlenen Schwellenwert von 0,5%. Dies ist so nahe wie möglich an Null, da VOMs in jedem Silikonprodukt immer vorhanden sind und Sie sie daher nicht vollständig entfernen können.


In Bezug auf den D4-Gehalt hat Oekotest uns mitgeteilt, dass sie im getesteten Ruby Cup 280 mg / kg D4 gefunden haben. Dies entspricht 0,028%, was erheblich unter der Schwelle von 0,5% liegt.


Als Bezugspunkt kann es nützlich sein zu wissen, dass Silikonprodukte für Küchengeräte einen VOM-Wert von etwa 3% aufweisen können."


Aktuell wird der Verdacht auf hormonelle Wirksamkeit von D4 untersucht. Rein vorsorglich ist daher im Januar 2020 die oben genannte Beschränkung für abwaschbare, kosmetische Mittel in Kraft getreten. Mit dem D4-Wert von 0,028% liegt der Ruby Cup jedoch erheblich unter dem Grenzwert von 0,1 Gewichtsprozent.

Kann ich den Ruby Cup weiterverwenden?

Zusammenfassend schreibt Ruby Cup: 


"D4, D5, D6 (Cyclosiloxane) sind Grundbestandteile aller medizinischen und Lebensmittel-Silikone und Teil der flüchtigen organischen Materialien oder Verbindungen (VOMs / VOCs). Diese Komponenten können nicht vollständig aus Silikonprodukten entfernt werden, sie können jedoch durch Wärmebehandlung, einschließlich Kochen, minimiert werden. Dies ist einer der Gründe, warum der Ruby Cup vor dem ersten Gebrauch und zwischen den Einsätzen gekocht werden muss."


Dies deckt sich mit der Einschätzung von Ökotest, die eine unzureichende Wärmebehandlung der Cups als Ursache für die gefundenen Verbindungen vermutet.


Ich persönlich fühle mich beruhigt und habe entschieden, meinen Ruby Cup weiter zu verwenden. Da ich ihn bereits seit einem Jahr benutze, wurde er schon diverse Male abgekocht. 


Außerdem bietet der Ruby Cup in meinen Augen so viele Vorteile, dass ich ihn nicht mehr missen möchte. Mehr dazu findest Du im Fazit, wo ich meine persönlichen Ruby Cup Erfahrungen mit Dir teile. 

tasse-vs-tampon

3. Menstassen vs. Tampons: Alle Vor- und Nachteile im Check

Vorteile

  • Auf die lange Sicht günstiger als Tampons und Binden
  • Verursachen keinen Müll und schonen unsere Ressourcen
  • Bieten bis zu 12h Schutz
  • Sind nicht zu spüren und vollständig im Körperinneren (nichts schaut raus)
  • Können die Dauer und die Schmerzen der Blutung verkürzen
  • Zeigen den genauen Verlust an Blut
  • Können gut mit waschbaren Slipeinlagen kombiniert werden

Nachteile

  • Umgang muss geübt werden, da weniger intuitiv als bei einem Tampon
  • Braucht Bereitschaft, sich mit der eigenen Vagina und Periode auseinander zu setzen
  • Wenn mehrere Cups ausprobiert werden, leidet der Nachhaltigkeitsaspekt sowie der Preisvergleich mit Tampons
  • (Waschbare) Slipeinlagen als doppelter Boden (bei Angst vor Überraschungen) erhöhen den Kostenfaktor
Die Vor- und Nachteile der Tasse beziehen sich immer darauf, dass Du ein passendes Modell besitzt. Wenn Deine Tasse zu groß, zu klein, zu lang oder zu kurz ist, können sich für Dich noch weitere, gefühlte Nachteile ergeben. 


Indem Du einige Tipps und Tricks vor dem Menstruationstasse kaufen beherzigst, findest Du leichter das passende Modell:  

4. So findest Du die richtige Menstruationstasse

Beim Menstrual Cup bestellen gibt es eine Reihe von Faktoren, die Du beachten solltest. 


Angefangen von körperlichen Eigenschaften wie Sitz des Muttermunds, Länge der Vagina und Stärke der Blutung sind auch Faktoren wie Alter, eventuelle Geburten und persönliche Vorlieben relevant:  

Dein Alter

Da sich unser Körper das ganze Leben lang entwickelt und verändert, brauchst Du als Teenager eine andere Tasse als kurz vor Deiner Menopause. Bei jungen Menschen ist die Muskulatur fester und straffer, mit den Jahren wird sie weicher und nachgiebiger.  

Der Muttermund

Der Muttermund ist quasi die Öffnung Deiner Gebärmutter. Du kannst sie Dir vorstellen, wie einen Zapfen der in die Vagina hinein ragt. Bevor Du Deinen Menstruationsbecher kaufst, solltest Du einmal probieren, ob Du Deinen Muttermund mit dem Finger ertasten kannst. Wenn ja, miss am besten nach, wie weit Du Deinen Finger dafür einführen musst. 


Hintergrund dieser Info ist die Länge Deiner Menstruationstasse. Es gibt Modelle zwischen 40 und 80 mm, daher solltest Du grob wissen, welche Länge Du brauchst. Ist Deine Tasse zu kurz, kann sie zu weit hoch wandern und Du hast Probleme, sie zu entfernen. Eine zu lange Tasse kann aus Deiner Vagina herausschauen, was natürlich sehr störend ist.  

Der Beckenboden

Der Beckenboden ist eine Muskelgruppe, die zwischen Schambein und Steißbein gespannt ist. Sie hält Deine Organe wie Blase, Gebärmutter und Darm an Ort und Stelle und ist daher relativ fest. 


Schwangerschaften und zunehmendes Alter sind jedoch Faktoren, die den Beckenboden weicher machen. Da der Beckenboden wichtig ist, um Deine Menstruationstasse festzuhalten, solltest Du auch hier vorab einen kurzen Check machen: 


Kannst Du beispielsweise niesen oder hüpfen, ohne dass etwas Urin daneben geht? Kannst Du einen Strahl anhalten? Fährst Du viel Rad oder reitest Du? Dann hast Du vermutlich einen festen Beckenboden, der selbst mit einer vollen Tasse keine Probleme hat.  

Die Stärke Deiner Blutung

Hier kommt das Fassungsvermögen der Menstruationsbecher ins Spiel. Wenn Du eine starke Blutung hast (also Tampons der Größe Super oder Super Plus verwendest), solltest Du eine etwas größere Tasse kaufen (30 ml und mehr) oder Dir zwei Größen zulegen. 


Menschen mit mittlerer oder leichter Blutung haben in dieser Hinsicht die größere Auswahl. Für sie passt eigentlich jedes Fassungsvermögen. Wer die Tragezeit bis hin zu 12 Stunden verlängern möchte, kann natürlich trotzdem ein größeres Modell wählen.  

Du siehst, es ist gar nicht so einfach, die richtige Menstruationstasse zu finden. Je mehr Du Dich im Vorwege mit Deinem Körper und Deiner Periode auseinander setzt, desto eher wirst Du jedoch eine passende Tasse finden.  
menstruationstasse-vergleich

5. Die meistgestellten Fragen rund um die Menstruationskappe

Was passiert, wenn die Menstruationstasse voll ist?

Das ist mir einmal passiert und es ist im Grunde wie bei einem Tampon: Es läuft. Während ein Tampon jedoch noch wie eine Art „Bremse“ funktioniert, ergießen sich bei der Menstruationstasse die gesammelten Werke. 


Nach einigen Zyklen hast Du jedoch ein gutes Gefühl dafür, wie lange die Tasse an starken Tagen hält und kannst die Toilettengänge dementsprechend planen. Für das sichere Gefühl kannst Du noch eine waschbare Slipeinlage verwenden, so mache ich es zumindest. 

Menstruationstasse ist undicht: Was soll ich tun?

Du hast die Tasse eingesetzt und es fühlte sich auch alles richtig an, aber es hört einfach nicht auf zu laufen? Das liegt daran, dass die Tasse noch nicht perfekt sitzt, bzw. sie sich nicht genug angesaugt hat. 


In diesem Fall ist es das Einfachste, die Tasse nochmal komplett zu entnehmen und neu einzusetzen. Versuche dabei, sie möglichst weit nach hinten zu schieben. Du kannst den Sitz korrigieren, indem Du die Tasse mit Deinen Muskeln nach unten drückst und gleichzeitig am Stiel etwas drehst und ruckelst.  

Woher weiß ich, ob die Menstruationstasse richtig sitzt?

Ein sicheres Indiz, dass alles richtig sitzt, ist eine vollständig geöffnete Tasse. Dazu fahre ich immer mit dem Finger einmal um die Tasse herum und checke, ob sie überall vollständig geöffnet ist. Wenn noch irgendwo eine Delle zu fühlen ist oder Du die Tasse im Inneren spüren kannst, dann wird sie nicht dicht halten. 


Oftmals kann man den Sitz direkt mit dem Finger korrigieren. Wenn es gar nicht hilft, musst Du sie nochmal entnehmen und neu einsetzen. Doch keine Sorge: Wenn Du den Dreh erst einmal raus hast, ist es genau so schnell gemacht wie einen Tampon einzuführen.  

Wie kann ich die Tasse unterwegs reinigen?

Manchmal läuft der Tag ganz anders als geplant und nun ist es passiert: Du musst Deine Tasse auf einer öffentlichen Toilette reinigen. Nicht schön, aber hoffentlich selten. 


In diesem Fall kannst Du die Tasse entweder mit Trinkwasser aus einer Flasche ausspülen, die Du mit in die Kabine nimmst oder mit einem speziellen Feuchttuch auswischen. Zur allergrößten Not kannst Du sie auch mit Toilettenpapier auswischen. Es gibt von einigen Menstruationstassen Herstellern auch ein spezielles Reinigungsgel, das für unterwegs gedacht ist. 

Wie lange sollte ich die Menstruationstasse auskochen?

Die Angaben zum Auskochen der Tasse sind von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Von 2 bis 20 min ist im Grunde alles dabei. 


Die meisten Hersteller empfehlen eine Zeit zwischen 5 und 10 min. Du kannst diese Empfehlung natürlich nach Deinem eigenen Empfinden bzw. je nach Situation verlängern oder verkürzen. Wichtig ist es nur, dass Du kochendes Wasser verwendest, da die Temperatur von 100 °C entscheidend ist, um alles Leben auf der Tasse abzutöten und flüchtige Silikonbestandteile aus dem Cup zu entfernen. 

Wie bewahre ich die Tasse zwischen den Tagen am besten auf?

Zur Aufbewahrung solltest Du ein luftdurchlässiges Behältnis wählen. Die meisten Hersteller liefern die Menstruationstassen in hübschen Stoffsäckchen. Diese sind perfekt, um die Tasse trocken und gut gelüftet aufzubewahren. Denn so entwickeln sich weder Keime noch Geruch. 


Always liefert zur Aufbewahrung ein Etui mit, welches besonders praktisch für unterwegs ist. Allerdings ist beim Always Cup Doppelpack nur ein Etui dabei, was viele Verbraucher:innen als nachteilig bewerten. 

Tipp

Klemme Deine Menstruationstasse zum Abkochen einfach in einen Schneebesen! So kann sie nicht am Topfboden anbrennen und Du kannst sie nach Ablaufen der Zeit einfach entnehmen ohne die Finger zu verbrennen.  
ruby-cup-test

6. Ein Jahr Ruby Cup: Mein persönliches Fazit

Die Menstruationstasse, die ich verwende, ist der Ruby Cup in Größe S. Dies ist meine erste Menstruationstasse, vorher habe ich Tampons verwendet. Ich habe ca. fünf bis sechs Zyklen gebraucht, bis ich mich komplett von Tampons verabschieden konnte bzw. wollte. 


Daher kann ich die Probleme, die viele Frauen zu Beginn mit Menstruationstassen haben, sehr gut nachvollziehen. Es dauert viele Versuche, bis man weiß wie die Tasse genau sitzen muss und bis man ein Gefühl dafür bekommt. Zeitweise habe ich die gedacht, ich schaffe es nie, ganz umzusteigen und wollte schon aufgeben. Doch dann hat mir eine Freundin, die auch eine Tasse benutzt, wertvolle Tipps und neue Motivation gegeben. 


Heute, nach rund einem Jahr mit dem Ruby Cup, möchte ich ihn nicht mehr missen. Ich liebe es, ihn nur morgens und abends einmal ausleeren zu müssen (außer am allerersten Tag). Außerdem mag ich es, dass nichts herausschaut und man wie gewohnt auf Toilette gehen kann. Der Tamponfaden hat mich vorher immer irgendwie gestört.  


Tatsächlich habe ich auch das Gefühl, dass sich meine Periode in letzter Zeit verkürzt hat. Es berichten immer wieder Frauen davon, dass sie mit der Menstruationstasse kürzere und weniger schmerzhafte Blutungen haben, dies ist jedoch nicht erforscht oder medizinisch bestätigt. Ich gehöre jedoch zu den Nutzerinnen, die diese Beobachtung bestätigen können. 


Insgesamt halte ich Menstruationstassen für eine ziemlich sinnvolle Sache und würde jeder Frau empfehlen, sich damit auseinander zu setzen. 


Die Tasse bietet nicht nur viele Vorteile, sondern animiert auch dazu, sich selbst besser kennen zu lernen und die Dinge zu akzeptieren, die uns nunmal monatlich widerfahren - ob wir wollen oder nicht.